1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Staatssekretär Uwe Gaul

Lebenslauf

Staatssekretär Uwe Gaul

Staatssekretär Uwe Gaul
(© Christian Hüller)

Uwe Gaul wurde 1963 in Münster/Westfalen geboren, ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Er studierte an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg, der Westfälischen-Wilhelms-Universität in Münster sowie an der Universität Hamburg und absolvierte 1989 als Diplom-Erziehungswissenschaftler. In den Jahren 1989 bis 2002 war Uwe Gaul unter anderem als stellvertretender Direktor der Volkshochschule für den Landkreis Cloppenburg und Direktor der Volkshochschule der Stadt Flensburg tätig.

2002 wurde er Leiter des Dezernates Kultur, Jugend, Schule und Sport der Stadt Flensburg. Die Zusammenarbeit mit der dänischen Minderheit und die Kooperation der beiden Flensburger Hochschulen sowie mit der Universität in Sonderborg im dänischen Grenzbereich zählten zu wichtigen Handlungsfeldern seines Dezernates.Im Februar 2009 wurde Uwe Gaul Oberschulrat der Hamburger Schulbehörde und war dort für den flächendeckenden Ausbau des Hamburger Ganztagsschulwesens verantwortlich.

Uwe Gaul ist langjähriges Mitglied der SPD, Landesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Bildungsfragen Hamburg sowie Mitglied der sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik.

Er war beteiligt am Aufbau und an der Etablierung der universitären Lehrerfortbildung durch Mitgründung eines entsprechenden Aninstituts sowie der wissenschaftlichen Weiterbildung in Schleswig-Holstein und am Technologietransfer in Flensburg und zeichnete verantwortlich für die verstärkte Zusammenarbeit der Wissenschaftseinrichtungen mit der regionalen Wirtschaft.

 

Marginalspalte

Ansprechpartner

Pressestelle

Pressesprecher Andreas Friedrich

Bürgerbeauftragte

Sabine Hülsmann

  • SymbolTelefon:
    (+49) (0)351-5 64 60 66
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0)351-5 64 60 25
  • SymbolE-Mail
  • buergerbeauftragter@smwk.sachsen.de

Publikationen

Unsere Publikationen finden Sie in der Publikationsdatenbank des Freistaates Sachsen.

© Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst